DUT

Double Ultra Triathlon mit Weltrekord

Von Ferdi Recker / Emsdettener Volkszeitung

Damit hatte niemand gerechnet! Nicht der Veranstalter, lange Zeit auch kein Sportler. Doch in der Nacht zum Sonntag um 2.45 Uhr war er perfekt, der neue Weltrekord im Double Ultra Triathlon. Robert Karas aus Polen lieferte ein unglaubliches Rennen, passierte unter dem Jubel vieler Zuschauer nach 19.44.42 Stunden exakt um 2.44,42 Uhr die Ziellinie. Eine fantastische Zeit, eine fantastische Leistung. Und es war der erste Double Ultra Triathlon des Polen.

Der bisherige Weltrekord (19.50.12 Std.) war sechs Jahre zuvor aufgestellt worden, Robert Karas unterbot die bisherige Weltbestzeit um knapp sechs Minuten. Bereits auf der Schwimmstrecke hatte Karas Zuschauer und Kenner der Szene schier begeistert (sh. Text), auf der Radstrecke ließ der Pole in keiner Kurve, bei keiner Wendung auch nur eine Sekunde liegen. Und als Karas gegen Mitternacht seinen ersten Marathon gelaufen hatte, da ahnte Moderator Bernhard Vogel schon, „dass hier heute die Chance besteht, den Weltrekord zu knacken“.

Immer wieder motivierte Vogel den führenden Karas. Als auch seine engagierten Betreuer realisiert hatten, dass in Emsdetten die große Sensation im Bereich des Möglichen lag, da steigerte sich Karas noch einmal physisch, hatte jetzt das große Ziel vor Augen. Er lief die gut 1,4 Kilometer langen Runden um die acht Minuten, hatte einen ausgeglichenen Rhythmus und machte die große Sensation perfekt.

„Es ist der Hammer, einfach nur der Hammer“, war LGE-Orga-Chef Dirk Magnus schier aus dem Häuschen. Und Moderator Bernhard Vogel fügte hinzu: „Der Weltverband IUTA muss jetzt ernsthaft überlegen, die DUT-Weltmeisterschaft hier nach Emsdetten zu bringen. Es wurde immer gesagt, die Radstrecke hier sei zu langsam, das Argument zieht ab sofort nicht mehr.“

Den zweiten Platz im Gesamtklassement der Herren belegte Rait Ratasepp aus Estland in 20.14.25 Stunden. Auf den dritten Platz schob sich mit einer überzeugenden Laufleistung der Belgier Kenneth Vanthuyne in 21.24.24 Std., in einem Spurt über die letzten Kilometer beim doppelten Marathon nahm er dem Weltmeister Richard Jung (vormals Widmer) den 3. Rang ab.

Ohne die Leistung auch nur eines der fünf Dettener Teilnehmer schmälern zu wollen, so war die Vorstellung von Markus Jürgens eine Augenweide. Der Weltmeister im „Marathon rückwärts“ startete erstmals bei einem Double Ultra Triathlon, hatte sich sehr akribisch und intensiv vorbereitet und lief in 23.51.25 Stunden auf den sechsten Platz dieser außergewöhnlich starken Konkurrenz. Gratulation! Auch Jürgens erntete den verdienten Applaus der zahlreichen Fans – um kurz vor Acht.

Emsdettener Volszeitung

Laufgemeinschaft Emsdetten

Kommentar

UA-58930367-1